Behandeln

Wir kombinieren bewährte naturheilkundliche Therapien mit schulmedizinischen Behandlungen. Durch unser umfangreiches Leistungsspektrum aus schulmedizinischen und alternativmedizinischen Therapieformen ist es uns möglich, Ihre individuellen Beschwerden durch den Einsatz eines ganzheitlichen Behandlungskonzepts erfolgsversprechend zu behandeln. Zu unseren Leistungsschwerpunkten gehören die Allgemein- und Sportmedizin, die biologische Orthopädie sowie klassische Naturheilverfahren.

Neben der hausärztlichen Grundversorgung und den bekannten allgemeinmedizinischen Therapieformen fließen insbesondere nachfolgende Therapien in die Behandlung ein.

Kontakt

grobeckers – Ganzheitsmedizin

Dr. med. Rolf Grobecker

Auf dem Driesch 26

50259 Pulheim

Telefon 02238.7063

Telefax 02238.840619

E-Mail: info@dr-grobecker.de

Grobecker

Sportmedizin und biologische Orthopädie


Wo setzt die Chirotherapie an?

Mit der Chirotherapie werden Blockierungen im Bewegungsapparat (Funktionsstörungen an Wirbelsäule oder Gelenken) mittels sanfter Handgriffe gelöst. Die eingeschränkte Funktion der Beweglichkeit kann oft direkt durch die Behandlung in wenigen Minuten wieder hergestellt werden. Ziel der Chirotherapie ist die Schmerzlinderung, Muskelentspannung und Mobilisierung. Diese manuelle Behandlungsmethode sollte nur von ausgebildeten Fachleuten angewandt werden – Dr. Rolf Grobecker verfügt über die Erfahrung von mehr als 100.000 Eingriffen.

Vorteile der Chirotherapie: sanfte Therapieform, ohne Medikamente, sofort einsetzende Wirkung, schnelle Wiederherstellung der Mobilität.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Chirotherapie eingesetzt?

Bewegungsstörungen der Wirbelsäule, Kreuzschmerzen, Kopf- und Nackenschmerzen, Gelenkschmerzen jeglicher Art (Schulter-Arm-Syndrom, Tennis-/Golfarm, Hand- und Fußgelenkschmerzen, sog. Sehnenscheidenentzündungen), Schwindel, Konzentrati-onsschwierigkeiten, Hör- und Sehstörungen, Herzbeschwerden, Kiefergelenkstörungen, Atlas-/Axis-Blockade.

Wo setzt die klinische Osteopathie an?

Die Osteopathie und Chirotherapie nehmen in unserer Praxis einen hohen Stellenwert ein. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo schulmedizinische Therapieformen sinnvoll ergänzt werden können und dort, wo für diagnostizierte Krankheiten keine organisch nachweisbaren, krankhaften Ursachen festgestellt werden können. Das griechische Wort Osteo bedeutet „Knochen“, gleichzeitig aber auch „Ursache“. Pathos bedeutet Leiden. So bezeichnet Osteopathie die Suche nach der Ursache des Leidens.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die klinische Osteopathie eingesetzt?

Osteopathie ist eine komplementärmedizinische Behandlungsform und berücksichtigt alle Körperfunktionen. Mit Hilfe der Osteopathie können u.a. Allergien, Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-und Magen-Darm-Erkrankungen beseitigt oder auch das allgemeine Wohlbefinden verbessert werden. Häufige Ursache für diese Erkrankungen sind Fehlfunktionen im Bewegungsapparat. Deshalb werden in Kombination mit der Chirodiagnostik häufige Störungsträger wie Bandscheiben, Gelenke, Muskulatur, Sehnen, Bänder und Bindegewebe untersucht. So können z.B. Blockierungen festgestellt werden, die die eigentliche Ursache für organische Erkrankungen sind. Schwerpunkte sind der klinischen Osteopathie und Chirotherapie stellen nachfolgende Krankheitsbilder dar

Bewegungsapparat: Rücken-, Bandscheiben-, Schulter-, Ischias- und Kniebeschwerden, Knorpelschäden, Athrosen, Blockierungen, allgemeine Bewegungseinschränkung

Internistischer Bereich und Systemerkrankungen: Das ganzheitliche Zusammenspiel von Magen-Darm, Leber, Niere und Herz; Entlastung der inneren Organe

Allergien und eingeschränkte Leistungsfähigkeit: Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma Bronchiale, Immunschwäche, allgemeine Müdigkeit und Konzentrationsmangel, Vitalitätsverlust

Wo setzt dieKnorpelzellaufbautherapie an?
Nahezu jeder dritte Bundesbürger leidet heute an einem mehr oder weniger stark ausgeprägten Verschleiß der Gelenke und Bandscheiben. Diese Abnutzungserscheinungen führen oftmals zu Instabilitäten im Bewegungsapparat, die wiederum sehr häufig erhebliche Schädigungen des Gelenkknorpels, bis hin zur Arthrose, zur Folge haben. Um die fortschreitende Abnutzung der Knorpelmasse stoppen zu können, empfiehlt sich eine Knorpelzellaufbautherapie: Dabei werden spezielle Knorpelaufbaupräparate wiederholt an die degenerierten Gelenke oder Wirbelkörper gespritzt.

Damit wird ein regenerativer Prozess der überlasteten Gewebestrukturen eingeleitet und eine bessere Mobilität der Gelenke bzw. Wirbelkörper erreicht. Gleichzeitig setzt eine deutliche Linderung der Schmerzen ein.  DieKnorpelzelltherapie ist eine von Dr. Grobecker entwickelte Therapieform, die Eigenzellelemente mit Naturheilmitteln und Fremdzellsubstanzen kombiniert, und seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt wird. Zur Therapieverstärkung wird zusätzlich die klassische chinesische Körperakupunktur sowie die europäische Ohrakupunktur verwendet.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Knorpelzellaufbautherapie eingesetzt?

  • Arthrose
  • Osteoarthritis
  • verschleißbedingte Rückenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Knorpeldegeneration
  • Bandscheibenschäden
Wo setzt die Osteoporosetherapie an?

Messung der Knochendichte in unserer Praxis und bei Bedarf Feststellung des Vitamin-D- und Hormonspiegels sind die diagnostische Basis unserer ganzheitlichen Osteoporosetherapie. Die Therapie wird nach der Diagnosestellung genau an die Beschwerden und mögliche Begleiterkrankungen des Patienten angepasst. Wesentliche Eckpfeiler sind

  • Einstellung des Vitamin-D-Spiegels/Hormonspiegels
  • individuelle Infusionstherapie
  • Umstellung der Ernährung
  • Bewegungstherapie

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Osteoporosetherapie eingesetzt?

Bei der Osteoporose verlieren die Knochen ihre Stabilität. Knochenschwund, medizinisch Osteoporose genannt, tritt oft bei Patienten in der zweiten Lebenshälfte auf. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Kalzium-, Vitamin-D- und Hormonmangelerscheinungen können auf eine verringerte Knochendichte hinweisen. In Folge der Osteoporose kommt es zu Schmerzen und Knochenbrüchen z. B. schon bei kleineren Stürzen. Zudem kann Osteoporose auch Begleiterscheinung einer Schilddrüsenüberfunktion, eines Diabetes oder einer anderen Erkrankung sein. Risikofaktoren sind u. a. Bewegungsmangel, einseitige Ernährung, Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum.

Naturheilverfahren

Wo setzt die Entsäuerungstherapie an?

Bei der Entsäuerungstherapie wird der natürliche Säure-Basen-Haushalt durch gezielte Entgiftungen und Ausleitungen wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Entsäuerungstherapie eingesetzt?

Wir setzen die Entsäuerungstherapie u. a. bei folgenden Beschwerden ein

  • Akute und chronische Schmerzzustände
  • Neuralgien
  • Durchblutungsstörungen
  • Akute und chronische Entzündungen
  • Regulation des Immunsystems, z. B. bei Allergien
  • Wundheilungen (auch nach Operationen)
  • psychovegetative Erschöpfung, Burn-out
  • Depression
  • Als biologische Begleittherapie bei Krebserkrankungen
Wo setzt dieImmunaufbautherapie an?

Umwelteinflüsse, Stress, zu wenig Schlaf und eine nicht ausgewogene Ernährung belasten das Immunsystem. Ist seine Funktion geschwächt oder gestört können Bakterien, Viren und Pilze in das Immunsystem eindringen und Beschwerden und Krankheiten verursachen.Immunaufbautherapie ist eine natürliche und einzigartige Kur zur Stimulation und nachhaltigen Stärkung Ihres Immunsystems.

Bei welchen Krankheitsbildern wird dieImmunaufbautherapie eingesetzt?

Die Stabilisierung des Immunsystems durch eine gezielte, individuelle Aufbautherapie ist sinnvoll bei

  • hoher Infektanfälligkeit/häufige Erkältungskrankheiten
  • Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten
  • chronische Entzündungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Darmerkrankungen
  • Hauterkrankungen/Neurodermitis
  • als Begleittherapie oder Aufbaubautherapie bei Krebserkrankungen

Wo setzt die Magnetfeldtherapie an?
Kranke Zellen weisen gegenüber gesunden eine verminderte Spannung auf. Durch ein künstlich erzeugtes Magnetfeld wird dem Körper Energie zugeführt, die Schwingungen im gesamten Organismus auslöst. Die direkte Folge ist eine Erhöhung des Nährstofftransportes, eine Erhöhung der Sauerstoffanreicherung in den Zellen sowie eine Steigerung des Energie- und Zellstoffwechsels. Die Zellen erhalten so einen Revitalisierungsschub, was manche Heilungsprozesse beschleunigen und die Abwehrkräfte steigern kann.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Magnetfeldtherapie eingesetzt?
Immunerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen, Hauterkrankungen, Tinnitus, Erkrankungen der Wirbelsäule, Gelenkerkrankungen, Osteoporose, Muskel- und Nervenschmerzen.

Durch die vielseitige positive Wirkung der pulsierenden Magnetfelder auf die allgemeinen Stoffwechselfunktionen kann die Magnetfeld-Therapie zudem auch zur Stärkung des Immunsystems und auch zur Beschleunigung von Heilungsprozessen eingesetzt werden.

Wo setzt die Ozon-Therapie an?
Die Ozon-Therapie nimmt aufgrund ihrer bakterien- und pilztötenden sowie viren-inaktivierenden Wirkung eine wichtige Position im Rahmen der Ganzheitsmedizin ein. Bei der großen Ozon-Eigenblutbehandlung (GEB) wird dem Patienten eine gewisse Blutmenge entnommen und diese mit einer vorgegebenen Ozonmenge gleichmäßig durchperlt. Das angereicherte Eigenblut wird anschließend sofort wieder als Eigenbluttransfusion verabreicht. Das so mit Sauerstoff angereicherte Blut wirkt vitalisierend, aktiviert den Stoffwechsel, fördert stark die Durchblutung, steigert die Immunabwehr, hemmt Entzündungen und reduziert dadurch Schmerzen.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Ozon-Therapie eingesetzt? 
Alle Formen von Durchblutungsstörungen inklusive Arteriosklerose, Stoffwechselerkrankungen, rheumatischen Beschwerden sowie entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen, chronischer Lebererkrankung sowie Darmerkrankungen.

Darmgesundheit

Wo setzen die Therapien zur Darmgesundheit an?

„Jede Erkrankung beginnt im Darm“ (Paracelsus)

Der Darm hat einen sehr hohen Stellenwert für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden: Mit einer Länge zwischen 5 und 8 Metern bei einem erwachsenen Menschen ist er das längste Organ des Körpers. Akute und chronische Erkrankungen Fehlernährung, Stress, Medikamente – der Darm wird durch vieles beeinflusst und belastet. Störungen im Magen-Darm-Trakt können vielfältige Ursachen haben, aber auch Symptom für andere Erkrankungen sein, daher ist die Eingangsdiagnostik besonders wichtig.

Bei welchen Krankheitsbildern spielt die Darmgesundheit eine besondere Rolle?

Die Entgiftung und der Aufbau bzw. die Förderung der Darmgesundheit stehen als eigenständige Therapie oder im Rahmen einer Begleittherapie im Vordergrund bei

  • Verdauungsbeschwerden
  • Reizdarmsyndrom
  • Allergische Erkrankungen
  • geschwächte Immunabwehr/Infektanfälligkeit
  • chronische Pilzerkrankungen
  • Akute Enteritiden
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Aufbau der der Darmflora nach Antibiotikatherapie
  • Magenbeschwerden
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Migräne
  • Krebsvor- und Nachsorge
  • Depression
  • Erschöpfungszustände
Wo setztErnährungsmedizin an?

Bei nahezu jeder Erkrankung spielt die Ernährung eine wichtige Rolle.Ernährungskonzept greift sowohl im Bereich der Prävention als auch als Begleittherapie bei akuten und chronischen Erkrankungen.

Bei welchen Krankheitsbildern spieltErnährungsmedizin eine besondere Rolle?

Die Ernährungsmedizin kann als Primärtherapie oder begleitend eingesetzt werden, u. a. bei

  • Übergewicht
  • Adipositas
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Nahrungsmittelallergien
  • Gelenkerkrankungen
  • rheumatische Erkrankungen, Gicht
  • als Begleittherapie bei chronischen Erkrankungen und Krebsbehandlungen

Wo setzt die Leberentgiftung an?

Die Leber ist die Chemiefabrik des Menschen und somit an allen Funktionsprozessen des Körpers elementar beteiligt. Sie hat, neben anderen wichtigen Funktionen, die Aufgabe, den menschlichen Körper zu entgiften. Gerade in heutiger Zeit, wo sich unserer Körper mit einer Vielzahl von so genannten Noxen (Gifte) auseinandersetzen muss, rückt diese Aufgabe der Leber verstärkt in den Vordergrund. Wird die Leber jedoch mit dieser Aufgabe überfordert, bricht das körpereigene Entgiftungssystem zusammen. Häufig wird in der Labordiagnostik als Zeichen dieser Überlastung eine Erhöhung der Amalgam- oder Ammoniakwerte gefunden.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Leberentgiftung eingesetzt?
Hauterkrankungen, Funktionsstörungen des Gehirns, allgemeine Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Intoxikation

Wo setzt die Stoffwechselfunktionsanalyse an?

Die Stoffwechselfunktionsanalyse ist ein die schulmedizinischen Untersuchungen ergänzendes Diagnostikverfahren, mit dem versucht wird, Stoffwechselstörungen zu erkennen, die unbehandelt die wahren Ursachen von unterschiedlichen gesundheitlichen Beschwerden werden können. Durch eine Überprüfung der wichtigsten Organfunktionen erhält man wertvolle Hinweise auf die Schwachstellen im Organismus des Patienten, die anschließend zielgerichtet behandelt werden können. Der Stoffwechsel kann auf seine Funktionsfähigkeit untersucht werden, indem man mit Hilfe einer speziell aufbereiteten Vollblutprobe die Vorgänge im Immunsystem, im Verdauungssystem, im Hormonsystem oder im Leber-Nieren-System nachvollzieht.

Die Körperorgane können nur optimal funktionieren, wenn der Stoffwechsel reibungslos abläuft. Liegen an irgendeiner Stelle im Körper Störungen vor, beeinflusst das den gesamten Stoffwechselprozess, was auf Dauer zu Krankheitssymptomen wie Entzündungen, Schmerzen und Befindlichkeitsstörungen führen kann.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Stoffwechselfunktionsanalyse eingesetzt?

Die Stoffwechselfunktionsanalyse spielt bei allen menschlichen Krankheitsbildern und Störungen eine wichtige Rolle. Zur Anwendung kommt sie insbesondere bei chronischer Erschöpfung inklusive Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen, Verdauungsstörungen und Gewichtsproblemen, Kopfschmerzen, Migräne, Muskel- und Gelenkschmerzen, Hauterkrankungen, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Diabetes.

Schmerztherapie

Wo setzt die Akupunktur an?

Akupunktur bekämpft den für die Krankheit bedeutsamen Energiestau. Dabei geht man davon aus, dass die Energie unseres Körpers auf linearen Leitlinien, den sogenannten Meridianen verläuft. Über die Reizsetzung am Akupunkturpunkt kann man innere Organe beeinflussen und Störfelder in den Meridianen beseitigen, die Körperenergien also gewissermaßen wieder in die richtige Bahn bringen. Das Ziel ist dabei, den Körper in ein dynamisches Gleichgewicht zu bringen und die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Akupunktur eingesetzt?

Diese Behandlungsmethode eignet sich bei gestörten, nicht jedoch zerstörten Strukturen:

  • Migräne
  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (u.a. Rücken- und Nackenschmerzen, Hüft- und Kniegelenkschmerzen, Athrosen, rheumatische Beschwerden)
  • Schmerztherapie (akute und chronische Schmerzen, Fibromyalgie)
  • Atemwegserkrankungen (u.a. Heuschnupfen, Asthma, chronische Bronchitis)
  • Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen (u.a. Tinnitus/Hörsturz, Schwindel, chron. Nebenhöhlenvereiterung
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • Allgemeine Erschöpfungszustände (Depressionen, Schlafstörungen, Lernstörungen, Burn out-Syndrom, Nervosität)
  • Sportmedizin (u.a. Tennisellenbogen, Achillessehnenverletzung, Nachbehandlung OP)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (u.a. Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen)
  • Gynäkologische Krankheitsbilder (u.a. Zyklusstörungen, Klimakterisches Syndrom)
  • Stoffwechselstörungen
  • Sucht (u.a. Rauchentwöhnung, Änderung Essverhalten)

Wo setzt die integrative Schmerztherapie an?

Mehr als 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter andauernden oder wiederkehrenden Schmerzen. Entzündungen, Verschleißerscheinungen am Bewegungsapparat (z. B. Bandscheibe, Schulter, Knie) oder Unfälle können Schmerzen hervorrufen, die sich über Monate und Jahre zu chronischen Schmerzen entwickeln. Ob akuter oder chronischer Schmerz, er beeinträchtigt immer die Lebensqualität.

Mit der ganzheitlichen Sichtweise in der Schmerztherapie bietet Dr. Rolf Grobecker eine integrative Schmerztherapie an, die neben der medikamentösen schulmedizinischen Schmerzbehandlung auch Akupunktur und andere naturheilkundliche Therapiekonzepte, oft in Kombination, eingesetzt.

Schmerzen können verschiedene Ursachen haben. Daher legt das Ärzteteam von grobeckers Ganzheitsmedizin großen Wert auf die Diagnose, um nicht nur den Schmerz zu behandeln, sondern ein individuelles Therapiekonzept zu entwickeln, das auch die Schmerzauslöser berücksichtigt. Zur integrativen Schmerztherapie gehören klassische, schulmedizinische Behandlungen, Akupunktur, Chirotherapie, klinische Osteopathie, Knorpelzellaufbautherapie, Entsäuerungs- und Entgiftungstherapie, Magnetfeldtherapie, Infusionstherapie und Ozontherapie.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die integrative Schmerztherapie eingesetzt?

Unsere ganzheitliche, integrative Schmerztherapie wird bei allen Arten von akuten wie chronischen Schmerzen eingesetzt. Ziel ist Schmerzlinderung und die Erhöhung der Lebensqualität der Patienten sowie die Behandlung der Schmerzursachen.

Wo setzt die Bioresonanztherapie an?

Die Bioresonanztherapie ist eine medizinische Behandlungsmethode, die alleine oder ergänzend zur Schulmedizin eingesetzt werden kann. Sie ist eine biophysikalische Therapie, die davon ausgeht, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld mit individuellen Schwingungen erzeugt. Belastende Faktoren, Beschwerden und Krankheiten können diese Schwingungen stören. Bei der Bioresonanztherapie kommt es zu einer Trennung von gesunden und krankhaften Schwingungen. Dadurch werden die körpereignen Selbstheilungskräfte gestärkt. Die schmerzlose Therapie kann im Sitzen oder liegen durchgeführt werden. Sie gehört wie die Akupunktur zu den besonderen Therapierichtungen in der regulativen Medizin.

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Bioresonanztherapie eingesetzt?

Diese Therapie wird vor allem zur Anregung der körpereigenen Selbstheilungskräfte eingesetzt. Sie kann aber auch zur Diagnose z. B. bei Allergien genutzt werden. Therapiegebiete sind:

  • Allergien
  • Asthma und Erkrankungen der Bronchen
  • Chronisch-degenerative Erkrankungen
  • Immunschwäche und Infektneigung
  • Migräne
  • Nierenerkrankungen
  • Schmerzzustände

Ästhetische Medizin

Wo setztÄsthetische Medizin an?

Die Schönheit eines Menschen ist nicht nur ein äußerlicher Aspekt, sie kann auch erheblich zum Wohlbefinden beitragen. Wohlbefinden bedeutet hier insbesondere Freundschaft zum eigenen Körper. So gesehen führt Schönheit zu positiver Selbstempfindung und damit zu einem erhöhten Selbstbewusstsein. All diese Faktoren spenden Lebensfreude und beeinflussen damit auch die Gesundheit eines jeden Menschen.

Ästhetische Medizin ist auf die nicht operative Behandlung im Bereich Gesicht und Dekolletee spezialisiert sowie bei medizinischen Indikationen bei Haarausfall und Beschwerden durch übermäßiges Schwitzen.

Besuchen Sie uns auch auf unserer Seite
www.grobeckers-aesthetics.de

© Copyright | Impressum | Datenschutzbestimmungen